Berühmt sowohl in der Elektromusik als auch im Porno

So ziemlich jede Facette der menschlichen Erfahrung wurde in gewissem Maße in der Pornografie erforscht, also macht es nur Sinn, dass die Beziehung zwischen Porno und Musik seltsam, abwechslungsreich und voller Überraschungen sein sollte.
Viele Darsteller von Erwachsenenfilmen haben sich im Musikgeschäft versucht – hier sind einige der größten Crossover!Wir hatten in Deutschland noch niemanden, der sowohl im deutsche pornos als auch als DJ berühmt war..wir haben zwar in jedem Bereich berühmte Darsteller, aber keinen, der wirklich beide Bereiche kombiniert hat und wirklich berühmt wurde, zumindest weltweit.

Während es genug Avantgarde-Porno-Soundtracks gab, um die Klischees von Wah-Wah-Gitarren und sanften R&B-Beats inzwischen völlig zu den Akten zu legen, wird oft nicht anerkannt, dass viele Pornostars selbst Musik gemacht haben.

Nicht jede Musik ist inspirierend, aber gelegentlich gibt es einige wirklich brillante Dinge, die aus den Köpfen erwachsener Schauspieler stammen.

Bei der Betrachtung einer Handvoll Pornostars, die auch Musik gemacht haben, haben wir uns bewusst auf Musik konzentriert, die sich originell anfühlt und für sich selbst steht, unabhängig vom Hintergrund ihrer Schöpfer.

Aber international gibt es einige, die in beiden Bereichen wirklich großartig und berühmt geworden sind


SASHA GREY

Das vielleicht bekannteste Phänomen ist das von Sasha Grey.
Mit einem der reibungslosesten Übergänge vom Hardcore zum Mainstream hat sich Sasha Grey von einem der größten Namen in der Pornobranche (Terry Richardson drehte ihre gottverdammte Penthouse-Strecke) und dem Dreh einiger der schmutzigsten Filme, die es je gab, zu einem DJ, Autor und einer Schauspielerin entwickelt. Ihr eigener Mainstream-Film “The Girlfriend Experience”, eine Rolle in “Entourage”, Autorin mehrerer Bücher und jetzt DJ und Musikerin. Gibt es irgendetwas, was dieses Mädchen nicht gut kann?

Sasha ist heute als Musikerin und Autorin berühmter und erfolgreicher, als sie es jemals im Porno war, aber sie ist so etwas wie eine sexuelle Ikone geworden, die immer dann erwähnt wird, wenn das Wort “Pornostar” fällt, und die fast jedem ein Begriff ist. Sasha Grey ist das Aushängeschild für Porno in SFW.

TRACI LORDS

1986, nachdem sie bereits mindestens 75 Hardore-Pornofilme produziert hatte, stellte sich heraus, dass Traci Lords in Wirklichkeit minderjährig war. Nachdem sie mit einem gefälschten Ausweis über ihr Alter gelogen hatte, hatte sie in Wirklichkeit mit 15 Jahren angefangen, Pornos zu drehen, was eine Krise in der Branche auslöste und Videotheken und Erotik-Theater dazu zwang, ihre äußerst beliebten Filme zurückzuziehen, da sie eine Strafverfolgung riskierte. Lords beendete nach diesen Ereignissen ihre Pornokarriere und folgte stattdessen dem Weg, den viele ehemalige Pornostars beim Übergang zu Mainstream-Rollen gehen. In den dazwischen liegenden Jahren trat sie in Filmen wie Cry-Baby auf, modelte für Thierry Mugler und lieh ihre Stimme Alt-Rock-Songs wie “Love Never Dies” (ein kleiner Hit vom Pet Sematary Two Soundtrack) und “Little Baby Nothing” von den Manic Street Preachers. Aber als 1995 das Debütalbum 1000 Fires erschien, war das eine große Linkswende, auf der Lords Hardrock, Breakbeat-Rave, Acid-Techno und Trance verschmolzen, während sie einen erfolgreichen Ausflug in die DJ-Welt machte.

Das Album brachte mit dem verrückten “Control” einen echten Hit hervor, bei dem Lords eine Domina-Persönlichkeit annahm und halb gesprochene Vocals auf eine Art und Weise vortrug, die der Electroclash-Bewegung ein paar Jahre später nicht unähnlich war (das Video rühmte sich auch mit einem Cameo-Auftritt von John Waters). Der Rest des Albums ist klanglich ein Aufstand, aber es behandelt dunkle lyrische Themen, die ihre Vergewaltigung und Selbstmordgedanken thematisieren.

DENNIS PARKER


Die Blütezeit der Disco fiel in den gleichen Zeitraum wie das so genannte “goldene Zeitalter des Pornos”, und da beide Industrien auf dem Höhepunkt ihrer Exzessivität waren, machte es Sinn, dass viele erwachsene Darsteller den Sprung zur Musik wagten. Dennis Parker war ein Pornostar, Musiker und Schauspieler, der in den 1970er Jahren aktiv war und eine unglaubliche Karriere hatte. Geboren als Dennis Posa in Long Island, New York, drehte Parker zunächst unter dem Namen Wade Nichols Schwulenpornos, bevor er den Sprung zur Heterosexualität schaffte. Irgendwann lernte er Jacques Morali kennen, den Produzenten hinter Acts wie The Village People und Eartha Kitt, und gemeinsam schufen sie das Album Like An Eagle für das legendäre Disco-Label Casablanca Records.

Das Album war mehr als nur ein schneller Kassenschlager, denn Parker war Co-Autor vieler Titel und brachte echte Kunstfertigkeit in seine Songs ein. “New York By Night” ist ein zeitgenössisches Dokument der schwulen Nachtlokale der Stadt, während der Titelsong “Like An Eagle” ein viel langsameres Tempo als die meisten Disco-Songs hat und von einem tiefen Gefühl der Sehnsucht durchdrungen ist. Parker bekam später eine traditionelle Schauspielrolle in ABC’s The Edge of Night (der Sender wusste vermutlich entweder nichts von seinem Vorleben, oder sie haben es verschwiegen), aber er verließ die Serie aufgrund von AIDS-bedingten Krankheiten und starb 1985. “Like An Eagle” bleibt jedoch ein Kultklassiker, geliebt von jedem, von LCD Soundsystem’s James Murphy über Todd Terje bis hin zu The Last Shadow Puppets’ Miles Kane.

COSEY FANNI TUTTI

Cosey Fanni Tutti hat als Mitglied von Throbbing Gristle und, zusammen mit ihrem Partner Chris Carter, als eine Hälfte von Chris & Cosey und später Carter Tutti viel vitale moderne Musik produziert. Aber ihre Musik war immer Teil eines größeren Korpus an Performance-Kunst, zu der auch Pornografie gehört, und in den 1970er Jahren erschien Tutti in hochkarätigen Magazinen wie Fiesta und Playbirds. Einige ihrer Arbeiten wurden 1976 in der berüchtigten ICA-Ausstellung Prostitution von Throbbing Gristle verwendet, die nicht nur heftige Reaktionen des Establishments (der konservative Abgeordnete Nicholas Fairbairn bezeichnete Throbbing Gristle bekanntermaßen als “die Zerstörer der Zivilisation”), sondern auch der damaligen feministischen Presse hervorrief.